ADAC Tourismuspreis Mecklenburg-Vorpommern 2018

Wenn sich die Tourismus- und Freizeitwirtschaft weiterentwickelt, wenn der Service besser und das Angebot vielfältiger werden, dann profitieren alle:
Tourismustreibende, Region, Wirtschaft, natürlich die Reisenden selbst und damit auch die fast 20 Millionen ADAC Mitglieder.
Die Tourismusakteure stehen ständig vor neuen Herausforderungen, insbesondere vor dem Hintergrund voranschreitender Globalisierung und damit verbun-
denem weltweiten Wettbewerb. Um den Tourismus in Hamburg nachhaltig erfolgreich zu gestalten und zu entwickeln, bedarf es stetig innovativer Impulse und Projekte, die das touristische Angebotsportfolio noch attraktiver werden lassen.
Der ADAC – als größter touristischer Dienstleister in Deutschland – fördert durch die jährliche Vergabe des ADAC Tourismuspreises nicht nur die Qualität und Innovation in der Tourismuslandschaft von Mecklenburg-Vorpommern sondern stärkt auch nachhaltig die regionale Tourismuswirtschaft.

Jetzt bewerben!

Finale der OZ-Golfcup-Serie 2017

Kaschow. Es war ein modischer Gag – passend zu seinem großen Tag: Christian Wißotzki (32), der Spitzenspieler vom Ostseegolfclub Wittenbeck, trat mit Schlips, Hemd und Cardigan an beim Finale der OZ-Golftour im Golfpark Strelasund in Kaschow bei Grimmen. Und verteidigte im traditionellen Outfit von Golfern aus den 1920ern beim letzten von insgesamt drei Turnieren der Serie seine Führung. „Mir war einfach danach. Neulich hat das ein Profi bei den British Open gemacht und als Führender beim letzten Turnier der OZ-Golftour abzuschlagen, ist ja auch etwas Besonderes“, begründete der Mecklenburger seine Kleidungswahl, die für viel Aufmerksamkeit unter den 70 Spielern beim Tour-Abschluss sorgte.

In modisch-modernen Golfsachen setzte sich derweil Nicole Pietzke bei den Damen durch. Die 34-jährige Bankkauffrau siegte in einem Herzschlagfinale. Quasi mit den letzten Schlägen und einem überzeugenden Tageserfolg entriss sie Helke Förster noch die Führung, die die Wittenbeckerin mit dem Tour-Auftakt in Warnemünde Anfang Juni übernommen hatte. Die so knapp Geschlagene nahm es sportlich: „Nicole hat das mit einer bärenstarken Leistung heute verdient“, sagte Helke Förster. Und die Mannschaftsführerin der Strelasund-Damen jubelte: „Der Tour-Sieg in einem so starken Teilnehmer-Feld hat für mich einen enormen Stellenwert.“ Diese Einschätzung teilt Christian Wißotzki auch als mehrfacher Herren-Landesmeister: „Um eine Tour zu gewinnen, muss man eben eine ganze Saison über konstante Leistungen bringen.“ Am Finaltag reichte ihm ein zweiter Platz und eine Runde von 75 Schlägen (3 über Par), um seine Führung zu verteidigen. Den Tagessieg sicherte sich das dänische Top-Talent Andreas Lörup mit einem Ergebnis von 2 unter Par. Der 21-Jährige von Winstongolf, der vor zwei Wochen auf seinem Heimatplatz nahe Schwerin auch souverän Landesmeister geworden war, hatte bei den beiden ersten Tour-Turnieren allerdings nicht abgeschlagen, weshalb er in der Gesamtwertung nicht mehr um die Top-Plätze mitspielte.Die Tour-Medaillenränge sicherten sich somit bei den Herren der erst 16-jährige Dominik Antrich (Wittenbeck) und der Ribnitzer Christoph Dreyer, der für den Golfpark Strelasund spielt. Bei den Damen wurde Katrin Dubbert (Teschow) hinter Nicole Pietzke und Helke Förster Dritte. In der gemeinsamen Nettowertung (hier werden die Resultate in Bezug auf das Handicap der Spieler gerechnet) gewann Frank Holmok (GC Tessin).

Rüdiger Born, Präsident des Golfverbandes MV, zeigte sich beeindruckt: „Es ist schon stark, welches sportliche Niveau die OZ-Tour im dritten Jahr erreicht hat. Teilweise war das ein Feld wie bei der Landesmeisterschaft“, schätzte der Fachmann ein. Das Besondere an der OZ-Serie, die in diesem Jahr neben Kaschow und Warnemünde in Serrahn halt machte, ist aber, dass auch ganz normale Spieler an der Seite der Cracks ins Rennen gehen.Auch Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU), der die Siegerehrung vornahm, lobte: Die OZ-Tour hat enorme Strahlkraft für den Golfsport. Das ist gut, weil Golf ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in MV ist.“

Christian Wißotzki darf sich als Gesamtsieger nun so wie Nicole Pietzke auf eine von Arosa gesponserte Flusskreuzfahrt auf der Seine freuen. Hemd, Krawatte und Cardigan sind da ja schon mal ein ganz passendes Outfit.


Landeseinzelmeisterschaften 2017 - Starke Leistungen bei Wind, Regen und Sonne

Am 9. und 10. September trafen sich wie in jedem Jahr die besten Spieler aller Golfclubs unseres Golfverbandes zu den Landeseinzelmeisterschaften in WINSTONgolf bei Schwerin.

Der Wettkampf wurde an beiden Tagen auf dem Meisterschaftsplatz WINSTONlinks (Par 72) ausgetragen, welcher bereits Austragungsort vieler hochrangiger Amateurturniere (DGL FinalFour) sowie Profiturniere (WINSTONgolf Senior Open) war und sich auch für die diesjährigen Landeseinzelmeisterschaften in einer ausgezeichneten Qualität präsentierte. Die hintere Abschläge – Weiß (6383m) und die mittlere Abschläge – Blau bei den Damen (4882m) sollten den Spielern an diesem Wochenende einiges abverlangen, da die engen, ondulierten Fairways fast auf dem gesamten Platz links und rechts durch bis zu zehn Meter hohe Dünen begrenzt werden. Des Weiteren sind die Grüns meist durch ausreichend Topfbunker und tiefe Abhänge geschützt. Fehlen diese, kann davon ausgegangen werden, dass schlechte Sicht ins Grün oder Rough-Inseln das Attackieren der Fahne behindern. 

Am vergangenen Wochenende wurden diese Platzeigenschaften mit mecklenburgischem Wind und Regen kombiniert. In diesem Zusammenhang lässt sich erahnen, warum ein Großteil der 55 Spieler am ersten Tag weit unter ihren Möglichkeiten blieb. Über die Hälfte aller Teilnehmer spielte am ersten Tag eine dreistellige Turnierrunde. Dennoch, trotz der Wetterverhältnisse gelang es einigen Spielern und Spielerinnen sehr gute Runden abzuliefern. Die bemerkenswerteste Leistung an diesem Tag wurde von Andreas Lörup (73) gespielt, welcher sich mit 7 Schlägen Vorsprung an die Spitze des Feldes setzte, gefolgt von Christian Wißotzki (80), Benedikt Hirthammer (84) und Ole Bondzio (84). Bei den Damen übernahmen Nicole Lörup (81), Nicole Pietzke (83) und Henriette Sohns (85) die Führung. In der Altersklasse AK18 erspielten sich Ole Bondzio (84), Dominik Antrich (85) und Frederik Hewelt (101) die vordersten Platzierungen. 

Am zweiten Tag zeigte sich der Platz von einer ganz anderen Seite, bei fantastischem Wetter und leichtem Wind, konnten viele Spieler ihre Leistungen zum Vortag deutlich verbessern. Das führte dazu, dass gerade im mittleren Bereich des Leaderboards sich die Platzierungen nochmal deutlich durchmischten. Zu den besten Tagesleistungen gehörte die (76) von Dominik Antrich, welcher sich damit nicht nur auf den dritten Platz bei Herren, sondern auch den Landesmeisterschaftstitel der AK18 sicherte. Sebastian Burgarth spielte am zweiten Tag eine 78 und konnte sich damit um 7 Plätze im Gesamtklassement verbessern. Auch Christian Wißotzki konnte seine Leistung vom Vortag nochmal um zwei Schläge steigern (78), wobei er aus 217m an Loch 18 (Par 5) nur knapp einen Albatros verpasste. Dennoch, alle Verbesserungen konnten den Spitzenreiter bei den Herren vom Vortag nicht aufhalten, der Vorsprung von 7 Schlägen war einfach zu groß - zwar spielte Andreas Lörup am zweiten Tag "nur" eine 81 und ließ den Abstand auf seinen direktesten Verfolger Christian Wißotzki zwischenzeitlich auf zwei Schläge schrumpfen, konnte diesen letztendlich mit starken Birdies auf der 15 und 16 wieder ausbauen und wurde verdient Landesmeister 2017 bei den Herren. 

Bei den Damen gewann ebenfalls die Führende des Vortages Nicole Lörup, welche mit eine 74er Runde ihre Leistung vom Vortag (81) auch stark verbessern konnte. Auch Henriette Sohns konnte ihre Platzierung durch den zweiten Tag verbessern und spielte sich mit einer 84 auf den zweiten Platz, gefolgt von Dr. Dagmar Kuhl, die ebenfalls mit einer 84 sich den dritten Platz bei den Damen sicherte. Dominik Antrich wurde Landesmeister in der Wertung AK18 vor seinem Clubkollegen Ole Bondzio und Frederik Hewelt.

Die Kombination der grundverschiedenen Wetterlagen und dem anspruchsvollen Platz zeigte die ganze Bandbreite technischer und mentaler Beanspruchung unseres Golfsports. In diesem Zusammenhang möchte der Verband auch allen Nichtplatzierten für ihre sportlichen Leistungen gratulieren. Besonderen Dank gilt der Spielleitung und dem Team von WINSTONgolf, welche Teilnehmer und Gäste in gewohnt hoher Qualität durch das Wochenende begleitet haben.


Finale der Damen-Mannschafts-Meisterschaft

Am 27. August wurde das Finale der Damen-Mannschafts-Meisterschaft  2017 auf der Golfanlage Warnemünde ausgetragen. Bei herrlichem Sonnenschein gepaart mit einer steifen Brise traten 8 Damenmannschaften aus dem Verband an, um die Brutto- und Nettosieger des Jahres zu ermitteln.  In der Bruttoklasse erspielten sich die Damen aus Warnemünde, auf ihrem Heimatplatz, mit 63 Bruttopunkten den Tagessieg.

Mit 61 Punkten folgten die Damen aus Strelasund. Auf dem 3. Platz mit jeweils 57 Punkten landeten die Damenmannschaften vom GC Zum Fischland, G&CC Fleesensee und WINSTONgolf.

In der Nettoklasse belegten an diesem Tag die Damen aus Strelasund mit 138 Nettopunkten den 1. Platz. Den 2. Platz errang die Damenmannschaft aus Tessin mit 130 Punkten, während mit 123 Punkten WINSTONgolf auf den 3. Platz landete.

Sowohl Brutto- als auch Nettosieger der Damenliga 2017 wurde die Damenmannschaft vom Golfpark Strelasund (s. Foto).

In der Bruttowertung belegten die Damenmannschaften von WINSTONgolf den 2. und die Damen aus dem GC Zum Fischland den 3. Platz.

Den 2. Platz im Nettobereich errangen die Damen vom GC Tessin. Den 3. Platz belegten gemeinsam die Damenmannschaften vom GC Schloß Teschow und WINSTONgolf.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen und ein herzliches Dankeschön an alle Spielerinnen.


Landeseinzelmeisterschaften AK 50 / AK 65

Am Samstag, 29.07.2017 fanden auf der Golfanlage des Hanseatischen Golfclubs in Greifswald die Einzelmeisterschaften der AK 50 und 65 des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommern statt. Erstmalig wurden diese Meisterschaften getrennt von den anderen AK durchgeführt.

Graue Wolken und ab und zu ein kleiner Regenschauer begleiteten das Turnier, konnten der guten Stimmung aber nichts anhaben.

Pünktlich zur Siegerehrung und einem außerordentlich gutem Buffet kam die Sonne rechtzeitig hervor und bildete einen schönen Abschluss des gelungenen Turniers.

In der AK 50 spielten die Damen und Herren getrennt ihre Meister aus.

Bei den Damen lagen Dr. Dagmar Kuhl (GC Rügen) und Anne-Marie Allerup (GC Mecklenburg-Strelitz) mit 80 Schlägen gleichauf.

Durch Papierstechen wurde Dr. Dagmar Kuhl Landesmeisterin AK 50.

Bei den Herren setzte sich mit 76 Schlägen Torsten Franke (GP Strelasund) vor Axel Hofmeister (77/ GA Warnemünde) und Matthias Brzezicha (79/ WINSTONgolf) durch und wurde Landesmeister AK 50.

In der AK 65 ermittelten Damen und Herren gemeinsam den Landesmeister.

Hans-Jürgen Döring (GC Balmer See) setzte sich mit 82 Schlägen durch und wurde Landesmeister AK 65.

Ingrid Hecht (Hanseatischer Golfclub Greifswald) wurde mit 87 Schlägen Zweite und Karlheinz Lux (OGC Wittenbeck) belegte den 3. Platz.

Allen Siegern und Platzierten herzliche Glückwünsche und allen Mitspielern ein Dankeschön für die Teilnahme und ein faires Spiel.


Favorit gewinnt auf Heimatanlage

Strelasund sichert sich den zweiten Titel in Folge

 

Am vergangenen Wochenende (08./09.07.2017) trafen sich die Mannschaften der ersten Liga unseres Golfverbandes zur Austragung der Mannschaftsmeisterschaften 2017. Im Gegensatz zu den letzten Jahren wurde zum ersten Mal auf der Anlage einer teilnehmenden Mannschaft gespielt. Die Anlage des Titelverteidigers, der Golfpark Strelasund, war der Austragungsort des größten Mannschaftsevents im Golfbereich in Mecklenburg-Vorpommern. Das Organisations-Team des veranstaltenden Betreibers stellte einen meisterschaftswürdigen Platz bereit, was um eine gelungene Wettspielorganisation und einer exzellenten Versorgung ergänzt wurde.

Gespielt wurde von den weißen und blauen Championship Abschlägen des Mecklenburg-Vorpommern-Platzes (Par 72).

Am Samstagvormittag spielten drei Vierer pro Mannschaft 18 Löcher Zählspiel, gefolgt von 6 Einzeln am Nachmittag – in die Wertung kommen 2 von 3 Vierer-Ergebnissen sowie 5 von 6 Einzelzählspielergebnissen. Bei bedecktem Himmel und leichtem Wind gingen die Mannschaften Samstag ab 08:00 Uhr mit ihren Vierern in die Zählspielqualifikation.  Nach den Vierern am Vormittag führte der Vorjahreszweite WINSTONgolf (+18,2) mit 1 Schlag nur knapp vor dem Team aus Wittenbeck (+19,2), gefolgt vom Titelverteidiger Strelasund (+23,2). Am Nachmittag schickten die jeweiligen Clubs ihren besten Spieler in die Einzel und nach weiteren 18 Loch ergab sich das folgende Ergebnis:

Gruppe A

1. Golfpark Strelasund (+57,7)

2. Ostsee Golf Club Wittenbeck (+59,7)

3. WINSTONgolf (+65)

4. Golfclub Mecklenburg-Strelitz. (+98)

Gruppe B

5. Golfanlage Warnemünde (+122,2)

6. Golfclub Tessin (+130,6)

7. G&CC Fleesensee (+165,7)

8. Golfclub Rügen (180,6)

Auf den Zählspielergebnissen basierend konnten die Paarungen für den Sonntag bestimmt werden. Am Sonntag spielten die Mannschaften der Gruppe A (Platz 1-4) um die Finalteilnahme am Nachmittag. Die Gruppe B (Platz 5-8) spielten die drei Absteiger in die 2. Liga aus. Für die Teams der Gruppe A bedeutet dies, dass am Vormittag die Mannschaften 1 gegen 4 und 2 gegen 3 im Lochspiel mit jeweils  2 Vierer und 4 Einzel spielen. Somit spielte Strelasund gegen Mecklenburg-Strelitz und Wittenbeck gegen WINSTONgolf um die Qualifikation für das Finale am Nachmittag. Das Team aus Strelasund siegte souverän und WINSTONgolf setzte sich gegen Wittenbeck durch. Am Nachmittag traten die Mannschaften im selben Spielmodus an (je 2 Vierer und 4 Einzel), jedoch spielten die beiden Gewinnermannschaften des Vormittags im Finale um den Meistertitel, die beiden unterlegenen Mannschaften spielten um den dritten Platz. Die Wittenbecker erkämpften sich gegen Mecklenburg-Strelitz den Platz 3. Das Duell um den Titel entschied der Lokalmatador Strelasund für sich und gewannen damit zum zweiten Mal in Folge. Die Kombination aus hohem sportlichen Niveau, Mannschaftsgeist, Unterstützung (u.a. 11 Caddies!!) und Heimvorteil war in diesem Jahr nicht zu schlagen. Glückwunsch.

Gewinnen die Strelasunder im nächsten Jahr ein weiteres Mal, wäre der Hattrick voll und sie dürften den Pokal dauerhaft behalten. In der Verbandsgeschichte gelang dies bisher nur dem Ostsee Golf Club Wittenbeck, welcher in den Jahren 2008-2010 drei Titel in Folge holte. In der Gruppe B stand schon ein Absteiger vor dem ersten Abschlag des Nachmittags fest, denn der GC Rügen ist leider etwas unsportlich vorzeitig abreist. Die GA Warnemünde und der G&CC Fleesensee konnten die Klasse leider auch nicht halten und spielen nächstes Jahr ebenfalls in der 2. Liga. Somit verbleibt aus der Guppe B nur der GC Tessin in der ersten Liga und spielt neben dem Aufsteiger aus der zweiten Liga im nächsten Jahr wieder um den Titel mit. 

1. Golfpark Strelasund

2. WINSTONgolf

3. Ostsee Golf Club Wittenbeck

4. Golfclub Mecklenburg-Strelitz

5. Golfclub Tessin

--------Abstieg in die 2 Liga-----------

6. G&CC Fleesensee

7. Golfanlage Warnemünde

8. Golfclub Rügen

 


  • Small_preview_logo_deutscher_golf_verband
  • Small_preview_logo_rules4you
  • Small_preview_logo_tourismusverband_mv
  • Small_preview_logo_sportomat
  • Small_preview_mv_landessignet_rgb